Jetzt spenden!

Taunus Sparkasse

IBAN
DE42512500000001112554

Spendenkonto BIC
HELADEF1TSK

Glück und Unglück bei der Weihnachtspäckchenaktion

Oberursel-Bommersheim. In den Tagen vor dem Weihnachtsfest wird es immer wieder offenbar: Die Deutschen sind sehr spendenfreudig. Besonders groß ist ganz offensichtlich die Spendenbereitschaft im Taunus und speziell in Oberursel, wie die kürzlich beendete Aktion „Weihnachtspäckchen für Straßen- und Waisenkinder und Kinder in Not“ des gemeinnützigen Kinderhilfswerks Direkte Hilfe für Kinder in Not e.V., Oberursel wieder einmal eindrucksvoll bewies. Sage und schreibe rd. 3.450 Päckchen, gefüllt mit einem kleinen Geschenk, Süßigkeiten und anderem mehr, wurden an nur einem Tag zur Familie Elbert in den Bommersheimer Goldackerweg 10 gebracht.

Viele Privatleute hatten die Päckchen gepackt, aber, wie schon in den Vorjahren, auch Kindergärten, Grundschulen und Kindertagesstätten aus Oberursel und den Nachbarorten. „Das war schon wieder ein Rekordergebnis und übertraf die Zahl der Päckchen des vergangenen Jahres noch einmal um mehr als zehn Prozent“, freut sich Hans-Otto Elbert, der erste Vorsitzende des gemeinnützigen Vereins Direkte Hilfe für Kinder in Not e.V. in Oberursel, der die Aktion seit inzwischen schon acht Jahren gemeinsam mit seiner Frau Marion und seinem Sohn Michael organisiert. Tatkräftige Unterstützung erfahren die Elberts seit Beginn der Aktion durch ihre Tochter Katja Tilgner und ihr Mann Sven.

Alle Päckchen sind inzwischen bei der kath. Kirchengemeinde St. Elisabeth in der rumänischen Großstadt Timisoara eingetroffen. Durch diese Kirchengemeinde, die von dem deutschen Pater Berno Rupp geleitet wird, werden alle Päckchen rechtzeitig vor dem Weihnachtsfest an verschiedene Kindergärten, Kindertagesstätten, Schulen, eine Aids-Station für Kinder und auch an bedürftige Familien verteilt.

So sehr sich die Familie Elbert über das schöne Ergebnis der Aktion freute, so bestürzt war sie über eine Nachricht, die sie vor wenigen Tagen erreichte: Pater Berno Rupp, dessen sozialen Projekte das Kinderhilfswerk seit Jahren unterstützt, wurde bei einem Verkehrsunfall in der Nähe von Göppingen schwer verletzt. Beim Aussteigen aus seinem Mercedes-Sprinter-Bus, der erst im Frühjahr diesen Jahres von dem Oberurseler Hilfswerk gekauft und von Marion und Hans-Otto Elbert selbst nach Rumänien überführt wurde, erfasste ihn ein anderes Fahrzeug. Mit schweren Kopfverletzungen wurde der Pater in eine Spezialklinik nach Ravensburg geflogen, wo er seitdem in einem künstlichen Koma gehalten wird.

Vor dem folgenschweren Unfall hatte Pater Berno Rupp und mehrere Helfer seiner Kirchengemeinde St. Elisabeth, Timisoara bei der Familie Elbert die Weihnachtspäckchen in zwei Fahrzeuge eingeladen, um sie nach Timisoara zu bringen. Auf dem weiten Weg nach Rumänien machte Pater Berno noch einen Abstecher nach Göppingen bei Stuttgart, wo er eine mit ihm reisende rumänische Ordensschwester absetzen wollte.

Die Kirchengemeinden von Berno Rupp in Timisoara und seine Freunde bangen um den Pater. Viele Projekte wie das Nachtasyl für die vielen Waisenkinder, der Aufbau einer Farm für Obdachlose und Arbeitslose in dem kleinen Dorf Bakova, etwa dreißig Kilometer entfernt von Timisoara, eine Kleiderausgabe für bedürftige alte Menschen und das Mittagsmahl für Bedürftige hängen unmittelbar mit der Person des Paters zusammen.

Marion und Hans-Otto Elbert besuchten inzwischen Pater Berno an seinem Krankenbett auf der Intensivstation des St. Elisabeth-Klinikums in Ravensburg am Bodensee.

Geprüft und Empfohlen

 

DZI Spendensiegel

 

Das DZI dokumentiert in seinem Wohlfahrtsarchiv Spendenorganisationen und vergibt das Spenden-Siegel an Spendenorganisationen und bietet eine Spender-Beratung für Spenden.


 

Spendenportal.de

 

Spendenportal de